Skip to content

Drei Jahre Krieg in Syrien

15. März 2014
Eine Generation ohne Perspektive? Der seit drei Jahren anhaltende Krieg in Syrien trifft besonders die Kinder.

Eine Generation ohne Perspektive? Der seit drei Jahren anhaltende Krieg in Syrien trifft besonders die Kinder.

Der Beginn des Aufstandes in Syrien jährt sich am 15. März zum dritten Mal. Aus friedlichen Protesten entwickelte sich im Frühjahr 2011 einer der grausamsten Konflikte der vergangenen Jahrzehnte. Etwa neun Millionen Syrer sind vor dem Bürgerkrieg auf der Flucht, fast die Hälfte davon sind Kinder.

Nach Schätzungen von Menschenrechtsaktivisten starben bislang bis zu 140.000 Menschen, andere Beobachter gehen von bis zu 200.000 Toten aus. Jeder zehnte Brügerkriegstote ist ein Kind!

Das staatliche Gesundheitssystem ist zusammengebrochen: Mehr als ein Drittel der Krankenhäuser ist nicht mehr in Betrieb. Lebenswichtige Medikamente sind nicht erhältlich. Weil tausende Neugeborene nicht mehr gegen Polio geimpft werden, ist in Syrien Ende 2013 die Kinderlähmung erneut ausgebrochen. Die hochansteckende Krankheit ist wegen des Bürgerkriegs zurückgekehrt.

Mehr als 3.000 Schulen wurden durch die Kämpfe beschädigt, über 1.000 Schulen wurden zu Notquartieren für Flüchtlinge umfunktioniert. Insgesamt können etwa 1,1 Millionen Kinder nicht zur Schule gehen können. Eine ganze Generation wächst somit ohne Perspektive auf.

Nothilfe-Aktionen der SOS-Kinderdörfer

Die SOS-Kinderdörfer in Syrien leisten im Bürgerkriegsland Nothilfe für über 100.000 Menschen. SOS-Mitarbeiter versorgen Flüchtlingsfamilien mit Hilfsgütern und betreuen traumatisierte Kinder. Während der vergangenen Monate wurden die Hilfsaktionen erneut verstärkt, um Flüchtlingsfamilien durch den kalten syrischen Winter zu bringen. Die SOS-Kinderdörfer ermöglichen zudem Flüchtlingskindern den Schulbesuch, bislang konnten 16.000 Mädchen und Jungen mit Schulmaterialien versorgt werden.

Preisverleihung im SOS-Kinderdorf: McCrazy GmbH ist SOS Affiliate des Jahres

7. Februar 2014

Die McCrazy GmbH aus Bad Sachsa ist zum ersten Mal Gewinner des Online-Spendenwettbewerbs der SOS-Kinderdörfer weltweit in der Lead Rally 2013. Die Agentur für Direktmarketing wurde vergangene Woche im SOS-Kinderdorf in Harksheide bei Hamburg mit dem Titel „SOS Affiliate des Jahres 2013“ ausgezeichnet.

Besuch im SOS-Kinderdorf Harksheide

René Rose, Vertriebsleiter der McCrazy GmbH, freute sich sehr, bei der Preisverleihung das SOS-Kinderdorf in Harksheide kennenzulernen.

René Rose, Vertriebsleiter der McCrazy GmbH, freute sich sehr, bei der Preisverleihung das SOS-Kinderdorf in Harksheide kennenzulernen.

Der Besuch im SOS-Kinderdorf war in der diesjährigen fünften Lead-Rally der Jubliäums-Sonderpreis. Neben einer Führung durchs Dorf konnte sich René Rose, Vertriebsleiter der McCrazy GmbH, auch im direkten Gespräch mit SOS-Mutter Karin Puhlmann ein Bild vom Leben der Kinder machen und fühlt sich in seinem Engagement bestätigt: „Wir sind sehr stolz auf die Auszeichnung. Wenn wir mit unseren Kompetenzen wohltätige Einrichtungen wie die SOS-Kinderdörfer weltweit unterstützen können, ist das eine großartige Sache“, erklärt René Rose. „Toll, dass uns bei der Preisverleihung im Kinderdorf Harksheide die Möglichkeit geboten wurde, uns vor Ort einen persönlichen Eindruck der Arbeit der Organisation zu verschaffen.“

Dr. Wilfried Vyslozil, Vorstand der SOS-Kinderdörfer weltweit, freut sich sehr über den großartigen Erfolg der Lead Rally 2013: „Unser Dank gilt allen Teilnehmern für ihr wunderbares Engagement. Wir gratulieren der McCrazy GmbH ganz herzlich zum Titel-Gewinn. Es ist sehr beeindruckend, wie viel Einsatz die Teilnehmer jedes Jahr aufs Neue zeigen.”

Erfahren Sie mehr über die Lead Rally 2013 und über die anderen Teilnehmer. Werden auch Sie “SOS Affiliate des Jahres”! Machen Sie mit und melden Sie sich im Netz-der-Herzen an!

Affiliate des Jahres 2013: McCrazy GmbH dieses Jahr ganz vorne

7. Januar 2014

So spannend wie diese Lead-Rally war es noch nie: Bis kurz vor Ende gab es beim Spendenwettbewerb im „Netz der Herzen“ ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der McCrazy GmbH und der SuperComm Data Marketing GmbH, die den Wettbewerb bereits viermal hintereinander gewinnen konnte. Mit dem glücklicheren Ausgang für die McCrazy GmbH: Hauchdünn gewinnt das Unternehmen aus Bad Sachsa und wird SOS-Affiliate des Jahres 2013. Nach zwei zweiten und einem dritten Platz in den vergangenen Jahren schiebt sich die McCrazy GmbH damit erstmals an die Spitze des Wettbewerbs.

Wir sagen herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für das große Engagement!

Vom 1. November bis 31. Dezember 2013 traten mehr als 110 private Webseitenbetreiber und professionelle Vermarkter gegeneinander an und konnten insgesamt fast 500 neue Spender und Paten für die SOS-Kinderdörfer gewinnen. Die SuperComm Data Marketing GmbH erobert nur ganz knapp hinter den Gewinnern Rang zwei, gefolgt von einem Neuling in den Top 3: Edeals.com, Inc. aus Tampa in Florida.

Hier im Überblick die TOP 10 der erfolgreichsten Partner 2013:

SOS Affiliate des Jahres 2013:stempel-website-kl
McCrazy GmbH

2. Platz: SuperComm Data Marketing GmbH
3. Platz: Edeals.com, Inc
4. Platz: YieldKit UG
5. Platz: Arena Direkt GmbH
6. Platz: Daily Travel GmbH
7. Platz: OneGuy Limited
8. Platz: mm3g Marketing GmbH
9. Platz: Skimbit Ltd.
10. Platz: patenschaft.org (Marcus Tandler)

Unser herzlicher Dank geht an alle Teilnehmer, die die SOS-Kinderdörfer weltweit auch in 2013 mit ihrem großzügigem Engagement unterstützt haben. Sie helfen uns dabei, mehr Menschen zu motivieren, sich für Kinder in Not einzusetzen und haben wieder einmal sehr erfolgreich dazu beigetragen, neue Freunde für die SOS-Kinderdörfer zu gewinnen. Nur so ist eine verlässliche, langfristige Hilfe der SOS-Kinderdörfer in 133 Ländern weltweit möglich. Vielen Dank!

Philippinen: SOS leistet Nothilfe

17. November 2013
Nach dem Taifun: Viele Mädchen und Jungen sind schwer traumatisiert. Foto: Sebastian Posingis

Nach dem Taifun: Viele Mädchen und Jungen sind schwer traumatisiert.

Am 8. November 2013 fegte der bis dahin stärkste Taifun aller Zeiten über die Philippinen und richtete enorme Zerstörungen an. Unzählige Menschen kamen bei der Katastrophe ums Leben. Viele wurden von herumfliegenden Gebäudeteilen verletzt oder sind in den Fluten ertrunken. Eine Woche nach der Katastrophe wurden mindestens 4.460 Tote bestätigt. Aktuelle Entwicklungen zu Taifun Haiyan und seinen Auswirkungen finden Sie in unsern Zahlen und Fakten zur Katastrophe auf den Philippinen.

In einigen Teilen der Philippinen sind bis zu 80 Prozent der Infrastruktur zerstört, Städte gleichen Trümmerfeldern, Häuser sind dem Erdboden gleichgemacht. Sintflutartige Regenfälle haben zu Überschwemmungen und Erdrutschen geführt. Aktuelle Schätzungen gehen von 1,9 Millionen Menschen aus, die ihr Zuhause verloren haben, darunter 800.000 Kinder.

In Tacloban, also direkt im Katastrophengebiet, befindet sich eines unserer acht philippinischen SOS-Kinderdörfer. Die 150 SOS-Kinder mussten vor der Sturmflut auf die Dächer flüchten, kamen jedoch mit dem Schrecken davon. Auch hunderte Familien aus der Nachbarschaft suchten während des verheerenden Unwetters im SOS-Kinderdorf Zuflucht.

So helfen die SOS-Kinderdörfer den Opfern vor Ort:

  • Lebensrettende Hilfsgüter: SOS-Mitarbeiter versorgen Kinder und Familien im Katastrophengebiet mit Trinkwasser, Nahrungsmitteln, Kleidung und Medikamenten.
  • Schutz und Zuflucht: Im SOS-Kinderdorf Tacloban werden Kinder aufgenommen, die während der Katastrophe ihre Eltern verloren haben oder im Chaos von ihnen getrennt wurden. Auch obdachlose Familien finden dort Zuflucht.
  • Betreuung und psychologische Begleitung: Die SOS-Kinderdörfer richten im Katastrophengebiet geschützte Bereiche für Kinder ein. In diesen Nothilfe-Tagesstätten bieten SOS-Mitarbeiter Spieleaktivitäten an und betreuen traumatisierte Kinder auch psychologisch.
  • Neuanfang für Taifun-Opfer: Die SOS-Kinderdörfer werden Familien beim Wiederaufbau ihrer Häuser unterstützen. Instand gesetzt werden müssen auch SOS-Kinderdorf und Hermann-Gmeiner-Schule in Tacloban, wo der Taifun schwere Schäden anrichtete.

Unterstützen auch Sie die Nothilfe-Maßnahmen der SOS-Kinderdörfer auf den Philippienen: Bitte helfen Sie jetzt!

SOS Affiliate des Jahres 2013 gesucht!

30. Oktober 2013

tpa_picture_7708-JamaicaBereits zum fünften Mal in Folge suchen die SOS-Kinderdörfer weltweit in Kooperation mit der Annalect Group Germany den besten Online-Spendenvermittler. Unter den teilnehmenden Partnern im sozialen Affiliate-Programm der SOS-Kinderdörfer „Netz der Herzen“ wird im Zeitraum vom 01.11. bis 31.12.2013 der erfolgreichste Affiliate-Partner ermittelt und anschließend mit dem Titel „SOS Affiliate des Jahres“ ausgezeichnet. Der Wettbewerb wird in Zusammenarbeit mit dem Affiliate-Marketing-Netzwerk TradeDoubler umgesetzt. Zum fünfjährigen Jubiläum des „Netz der Herzen“ findet die Verleihung des Titels „SOS Affiliate des Jahres“ in einem SOS-Kinderdorf statt! So erhalten die Gewinner des Spendenwettbewerbs exklusiv die Möglichkeit, sich vor Ort von dem Engagement der SOS-Kinderdörfer weltweit zu überzeugen.

Wer als Affiliate-Partner für die SOS-Kinderdörfer aktiv werden möchte, kann sich ganz einfach als privater Webseitenbetreiber oder professioneller Vermarkter im SOS-Affiliate-Programm anmelden. „SOS Affiliate des Jahres 2013“ wird, wer über die eigene Website, die sozialen Netzwerke oder den eigenen Newsletter die meisten Spenden und Patenschaften für benachteiligte und arme Kinder generiert. In diesem Jahr gibt es noch eine Besonderheit: Neue Teilnehmer erhalten für den ersten Lead einmalig zusätzliche Punkte.

Wilfried Vyslozil„Wir sind sehr stolz auf den großartigen Erfolg des ‚Netz der Herzen‘, das wir vor fünf Jahren ins Leben gerufen haben. Wir hoffen in diesem Jahr die Rekordbeteiligung aus 2012 toppen zu können”, erklärt Dr. Wilfried Vyslozil, Vorstand der SOS-Kinderdörfer weltweit. „Wir freuen uns schon jetzt den Sieger des Spendenwettbewerbs dieses Jahr erstmalig exklusiv in einem SOS-Kinderdorf begrüßen zu dürfen und ihm einen Einblick in unsere Arbeit gewähren zu können. Anschließend werden wir ihm vor Ort den Titel ‚Affiliate des Jahres‘ verleihen.“

„Es ist wunderbar wie viel Einsatz und Hingabe die Teilnehmer der Spendenaktion immer wieder zeigen. Das Projekt ist für uns jedes Jahr eine absolute Herzensangelegenheit“, ergänzt Alina Reuss, Performance Marketing Managerin, die das Projekt bei der Annalect Group Germany betreut.

Sri Lanka: Neues SOS-Kinderdorf in Jaffna

24. September 2013
 73 Kinder, die bereits im SOS-Nothilfezentrum betreut wurden, sind nun in ihrem neuen Zuhause angekommen.


73 Kinder, die bereits im SOS-Nothilfezentrum betreut wurden, sind nun in ihrem neuen Zuhause angekommen.

Nach gut eineinhalb Jahren Bauzeit ist das neue SOS-Kinderdorf Jaffna im Norden Sri Lankas fertiggestellt. Mit einer feierlichen Zeremonie hielten die ersten Familien Einzug in ihr neues Zuhause. 120 elternlose und verlassene Kinder aus dem Bürgerkriegsgebiet im Norden Sri Lankas werden hier ein neues Zuhause finden.

Fast 30 Jahre lang dauerte der Bürgerkrieg im Norden Sri Lankas. Menschen wurden vertrieben, Familien auseinandergerissen, Kinder standen völlig allein und ohne Angehörige da. Im Jahr 2009 gewährte die Regierung den SOS-Kinderdörfern Zugang zu einem der Flüchtlingscamps, um ein Nothilfezentrum für alleingelassene Kinder zu errichten. Bis zur Auflösung des Lagers Ende 2010 haben die SOS-Kinderdörfer dort 250 Kinder betreut und deren Angehörigen gesucht. Doch für 73 Kinder war die Suche ergebnislos. Sie blieben in der Obhut der SOS-Kinderdörfer und wohnten vorübergehend in drei gemieteten Häusern. Jetzt konnten sie gemeinsam mit ihren SOS-Müttern ihr endgültiges Zuhause beziehen. In unserer Bildergalerie finden Sie Eindrücke der feierlichen Eröffnungszeremonie.

Ein Lichtblick für allein gelassene Kinder

Die Brüder Ahilan, Pashani und Nesan (Namen geändert) gehören zu den ersten Kindern aus der Umgebung Jaffnas, die gemeinsam mit den Bürgerkriegswaisen in das neue Kinderdorf eingezogen sind. Vater und Mutter der drei Brüder flohen während einer heftigen Schlussoffensive mit ihren Söhnen aus ihrem Dorf. Nesan, der Jüngste, war damals gerade einmal sechs Monate alt. Die Eltern wurden in den Wirren der Aufstände getrennt. Die Mutter schaffte es nicht, sich zu retten. Der Vater gelangte mit den Jungen in ein Flüchtlingslager.
Als sie nach fast einem Jahr endlich in ihr Dorf zurückkehren konnten, gab es dort kein Zuhause für die Familie mehr: Ihre kleine Hütte war vollständig zerstört worden. Mit provisorischen Mitteln zimmerte der Vater eine winzige Behausung und verdiente mit Gelegenheitsarbeiten gerade genug, um Essen für seine Kinder zu besorgen. Die Jungen harrten den ganzen Tag in der Hütte aus und warteten auf die Rückkehr ihres Vaters. Ahilan, der Älteste, musste auf seine kleineren Brüder aufpassen. Die Schule oder einen Kindergarten besuchte keiner der Brüder.
SOS erfuhr vom Schicksal der Kinder und versuchte, die Familie zu unterstützen. Nach Gesprächen mit den SOS-Mitarbeitern traf der Vater die Entscheidung, seine Söhne in die Obhut einer sorgenden SOS-Mutter zu geben, um ihnen ein sicheres Zuhause und eine gute Schulbildung zu ermöglichen. Ahilan, Pashani und Nesan haben sich schnell eingewöhnt, sind aufgeweckt und fröhlich.

Kinder in Syrien: Leben im Kriegsalltag

16. Juli 2013
Syrisches Mädchen in Notunterkunft

Für viele Kinder ist das Leben im Bürgerkrieg Alltag. Auch wenn sie sich scheinbar an die Umstände gewöhnt haben, hinterlassen die Erlebnisse Spuren.

Anfang Juli hat einer unserer Mitarbeiter das SOS-Nothilfeprogramm in Damaskus besucht. Ihn hat besonders erschüttert, wie Kinder sich bereits an den Lärm explodierender Raketen gewöhnt haben. Nachfolgend ein Auszug seines Berichts. Den ganzen Artikel können Sie auf der Website der SOS-Kinderdörfer weltweit lesen.

Das Geräusch einer explodierenden Rakete zerreißt die Ruhe. Sie ist irgendwo im Umkreis niedergegangen. Aber das kleine Mädchen mit der Puppe lächelt nur versonnen den Fremden an, der gerade den Hofraum einer Moschee mitten in Damaskus betritt. Ein Europäer ist eine willkommene Abwechslung für sie. Die Moschee ist voller Flüchtlinge – Männer, Frauen und Kinder, die durch den blutigen Bürgerkrieg ihr Haus, ihr Heim, ihre Lebensgrundlage verloren haben. Seit gut zwei Jahren bieten die Räume, in denen normalerweise der Koran gelehrt wird, Zuflucht für Familien. Matratzen bedecken den gesamten Boden. Männer und Jungen schlafen in einem Raum, Frauen, Mädchen und Babys in einem anderen. In dieser Situation wenigstens ein wenig Würde aufrechtzuerhalten ist wichtig. Ohne Ausnahme hält jeder Einzelne seinen winzigen Platz akkurat sauber.

500 Mahlzeiten täglich für die Flüchtlinge

In einer kleinen Küche bereiten Freiwillige rund 500 Mahlzeiten täglich zu. Die Freiwilligen kochen nicht nur für die Familien, die teils seit Monaten in der Moschee wohnen, sondern auch für die zunehmende Zahl von Menschen, die auf der verzweifelten Suche nach Essen in das Viertel kommen. Grundnahrungsmittel oder Säuglingsmilch sind für viele unerschwinglich.

Eine weitere Rakete explodiert in der Umgebung. Ein zehnjähriges Mädchen weint. Nicht wegen der Rakete, sondern wegen ihrer Schulnoten. Byan hat gerade die Ergebnisse der Abschlussprüfung der vierten Klasse erhalten: Sie ist durchgefallen. Wie alle Syrer wissen Byans Eltern um die Notwendigkeit einer guten Schulbildung. Aber trotz ihrer Anstrengungen konnte die Tochter dieses Schuljahr wegen des Kriegs nur einen Monat zur Schule gehen. Die Mutter hofft, dass Byan und ihre zwei Geschwister im neuen Schuljahr ab September aufholen können, was sie versäumt haben. Aber immer mehr Schulen werden in Zufluchtsorte für Flüchtlinge umgewandelt. Rund zwei Millionen Menschen sind derzeit allein innerhalb Syriens auf der Flucht.

Helfen Sie jetzt und unterstützen Sie die Nothilfe der SOS-Kinderdörfer in Syrien!

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.